• gruenweiss.sg

Bewegungen im Kader

Aktualisiert: 1. Aug.


Nachdem schon kurz vor dem Spiel gegen den FC Zürich bekannt wurde, dass Victor Ruiz den FC St.Gallen ins Ausland verlassen wird, vermeldet der Club den nächsten Transfer. Musa Nuhu verlässt die Espen und schliesst sich Kuopion Palloseura, dem finnischen Tabellenführer an. Vorerst wird er leihweise bis zum Saisonende im November im hohen Norden spielen. Danach können ihn die Finnen mittels einer Übernahmeoption definitiv verpflichten. Über die restlichen Transfermodalitäten haben die beiden Vereine Stillschweigen vereinbart. Musa Nuhu kam im Sommer 2018 zum FC St.Gallen und absolvierte insgesamt 39 Pflichtspiele für die Ostschweizer. Sein Start war vielversprechend. Er deutete zu Beginn seiner Zeit in St.Gallen grosses Potential in der Verteidigung und im defensiven Mittelfeld an. Dann warf ihn aber eine schwere Knieverletzung weit zurück. Danach schaffte er den Durchbruch nie mehr ganz. Sein Wechsel nach Finnland ist deshalb nachvollziehbar.

Ruiz Abgang hingegen schwächt die Mannschaft von Peter Zeidler sehr. Er war während über drei Jahren eine tragende Säule im Mittelfeld der St.Galler. Sein Vertrag bei den Espen läuft noch bis 2023 und er begeisterte in vielen seiner über hundert Pflichtspielen mit Toren, mit starker Technik, grosser Laufbereitschaft und beinahe unendlich vielen Balleroberungen. Nach dem gestrigen Spiel gegen den FCZ wartete er in den Katakomben des Kybunparks auf seine Mitspieler, um ihnen zum Sieg zu gratulieren und sich wohl gleichzeitig auch zu verabschieden. Da war zu erkennen, dass er auch neben dem Platz eine wichtige Funktion ausübt. Traurig über den Wechsel dürfte vor allem Jérémy Guillemenot, sein bester Compagnon sein. Der Transfer des Spaniers kommt unerwartet und überrascht. Dass der 28-jährige aber ein wohl gut dotiertes Angebot annimmt, ist verständlich.

Klar ist, dass nach den beiden Abgängen nun auch in Sachen Zuzügen nochmals etwas getan wird. Man darf gespannt sein, wen man demnächst als neue Spieler des FC St.Gallens 1879 begrüssen kann.