top of page
  • gruenweiss.sg

Eine Reaktion zeigen

Aktualisiert: 6. Dez. 2023

Nach der Niederlage gegen den FC Basel wollen die Espen gegen Yverdon wieder auf die Siegerstrasse zurückkehren. Das zweitletzte Heimspiel beginnt am Mittwoch um 18:30 Uhr.

Die Ausgangslage: Die Begegnung zwischen dem FC St.Gallen und Yverdon Sport ist ein Duell zwischen zwei Teams, die beide zuletzt verloren haben. Die Espen unterlagen mit 0:2 gegen den FC Basel. Die Waadtländer gingen im heimischen Stade Municipal gegen Lugano gleich mit 0:5 unter. Wiedergutmachung ist angesagt. Bei St.Gallen aufgrund der Niederlage in der ersten Direktbegegnung Anfangs Oktober vielleicht sogar noch mehr.

Der Gegner: Kein Aufsteiger ist so stark in die Saison gestartet wie Yverdon Sport. Mit Heimsiegen gegen St.Gallen, Basel und Servette liessen sie bis in den Herbst aufhorchen. Dann folgte der grosse Knall und Aufstiegs- sowie Erfolgstrainer Marco Schällibaum musste den Verein verlassen. Die amerikanischen Investoren wollten einen Trainer, der ihre Philosophie besser vertritt – was wohl heissen mag, der sich beeinflussen und führen lässt. Einem Tabellenplatz unter den ersten sechs ist man seit dem Wechsel an der Seitenlinie allerdings nicht näher gekommen. Alessandro Mangiaratti, der neue Chefcoach wird versuchen, mit seiner Mannschaft Punkte aus dem kybunpark zu entführen. Er wäre der erste, dem dies in dieser Saison gelingen würde.

Die Espen: Die Enttäuschung und die Unzufriedenheit nach der Auswärtsniederlage vom letzten Sonntag waren gross bei Peter Zeidler. Man habe eine Chance verpasst und in allen Belangen des Fussballs zu wenig gezeigt. Das soll gegen Yverdon anders aussehen. Man müsse vorne und hinten besser spielen, so der Cheftrainer an der Medienkonferenz vom letzten Freitag. Da gingen alle noch von einem Spiel am Sonntag aus. Das musste bekanntlich aufgrund der Schneemassen im kybunpark auf kommenden Mittwoch verschoben werden.


Die Prognose: Zuhause liefern die Espen immer. Das wird sich auch gegen Yverdon nicht ändern. Unser Tipp: 3:1.






Comments


bottom of page