top of page
  • gruenweiss.sg

Eine komplizierte Aufgabe

Aktualisiert: 3. Nov. 2023

Am Sonntag trifft der FC St.Gallen auf Stade Lausanne Ouchy. Ein Unterfangen, das einiges Kopfzerbrechen auslösen dürfte.

Die Ausgangslage: Die Tabelle betrachtend könnte man zum Schluss kommen, der FCSG 1879 müsste am Sonntagnachmittag auf der Pontaise gegen SLO siegen. Mehr als doppelt so viele Punkte haben die Espen geholt und bei der ersten Begegnung zwischen den beiden siegte St.Gallen vor rund einem Monat im kybunpark deutlich mit 4:0. Kommt dazu, dass die Ostschweizer ausgeruhter sind. Sie hatten unter der Woche spielfrei (Delémont sei dank), während die Waadtländer im Cup gegen Servette bis ins Elfmeterschiessen mussten und dort zu allem Übel auch noch verloren. Warum die Aufgabe trotzdem kompliziert wird, zeigt ein Blick auf die aktuelle Situation der beiden Teams.

Der Gegner: Stade Lausanne Ouchy hat nach der Niederlage in St.Gallen kein Spiel mehr verloren. Dreimal spielten sie unentschieden. Zunächst zuhause im Derby gegen Lausanne Sport 2:2 und danach sicherten sie sich gegen den FCZ im Letzigrund beim 1:1 ebenfalls einen Punkt. Besonders in der ersten Halbzeit wussten sie dabei zu gefallen und dominierten den Leader phasenweise. Auch den Auswärts-Cupmatch gegen Servette glich das Team von Cheftrainer Anthony Braizat kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit noch aus. SLO zu besiegen, ist keine Selbstverständlichkeit.

Die Espen: St.Gallen und Partien auf fremdem Terrain. Das ist bisher in dieser Saison noch keine Erfolgsgeschichte. Lediglich drei Punkte aus sechs Spielen ergatterten die Espen. Es gab noch keinen Sieg und das unrühmliche Cup-Aus fand ebenfalls auswärts statt. Seit gestern wissen wir, dass Delémont aber auch für andere Super League Clubs ein zäher Brocken sein kann. Welche St.Galler Spieler gegen Lausanne Ouchy auflaufen können, ist noch unklar. Definitiv nicht mit dabei sein werden Jordi Quintillà und Fabian Schubert. Sie sind gesperrt. Stefano Guidotti und Christian Witzig fallen mit Sicherheit verletzt aus. Und wie es es um das Trio Görtler, Fazliji, Diaby steht, wird man erst morgen im Rahmen der Medienkonferenz vor dem Spiel erfahren. Alles Fakten, die nicht unbedingt für die Espen sprechen.


Die Prognose: Endlich auch mal auswärts einen Sieg zu bejubeln, wäre grossartig und ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz um die vorderen Tabellenplätze. Realistisch betrachtet erscheint die Aufgabe sehr kompliziert. Mehr als ein Unentschieden liegt wohl nicht drin.


Die Medienkonferenz:





Comentarios


bottom of page